Start

Allianz freut sich über Trump-Pläne

Allianz freut sich über Trump-Pläne
Allianz

Eines der Wahlversprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist, die Steuern für Unternehmen in den USA deutlich zu senken. Den amerikanischen Unternehmen wurde eine deutliche Entlastung in Aussicht gestellt und die Wirtschaft soll mit dieser Maßnahme angekurbelt werden. Firmen sollen mit diesem Anreiz verstärkt in den USA produzieren und neue Arbeitsplätze schaffen. Im internationalen Vergleich liegt die Körperschaftssteuer in den USA mit 35 Prozent relativ hoch. Trump sprach im Wahlkampf von einer Senkung auf nur 15 Prozent, was ein drastischer Schritt sein würde.

Die Allianz Versicherung erhofft sich positive Impulse

Für den Versicherungsriesen Allianz, der hierzulande alle privaten Versicherungssparten, von der Hausratversicherung über die Hundehalterhaftpflicht und sogar der Tierkrankenversicherung bis zur Zahnzusatzversicherung bedient aber auch im Bereich Gewerbeversicherungen stark vertreten ist, wäre nach eigenen Aussagen die Umsetzung der Wirtschaftspläne Donald Trumps sehr positiv. Für sein US-Geschäft zahlt der deutsche Versicherer aktuell hohe Steuern. Von daher würde der Konzern von niedrigeren Steuern in den Staaten stark profitieren. Angst vor Donald Trump hat Allianz-Chef Bäte nicht, im Gegenteil: Neben einer sinkenden Steuerlast, hofft er auf eine Lockerung bei der gesetzlichen Regulierung. In der Vergangenheit wurde nämlich hier aus Sicht der Versicherung einiges überzogen. Lediglich beim Thema Protektionismus, also die von Trump ins Auge gefassten Maßnahmen, mit denen die USA versuchen will ausländische Anbieter auf dem Inlandsmarkt zu benachteiligen, um den eigenen Markt zu schützen, hat man bei der Allianz Fragezeichen im Kopf.

Was dem deutschen Versicherer auch hilft, ist der starke Dollarkurs gegenüber dem Euro. Dieser wirkt sich positiv auf die Ergebnisse aus, denn diese werden natürlich in Euro ausgewiesen.

Die Allianz will in den USA weiter wachsen und ist auf der Suche nach Zukäufen. Allerdings seien kleinere Unternehmen uninteressant. Eine größeres Unternehmen mit sauberer Bilanz wäre der Idealkandidat.

Artikel eingestellt am in der Rubrik Gesetze & Paragraphen.

Autor: .

Der Artikel wurde 273 mal gelesen.