Start

Sparpotential bei Versicherungen

Sparpotential bei Versicherungen

Versicherungen sind für die Absicherung finanzieller Risiken elementar. Es ist daher in der Regel keine gute Idee aus Kostengründen auf sie zu verzichten. Andererseits ist es keine gute Idee mehr Geld für Versicherungen auszugeben als notwendig wäre. Schließlich kann man sich schönere Dinge vorstellen in die man sein Geld investieren kann als in Versicherungen, oder?

Aus diesem Grund ist es sinnvoll in regelmäßigen Abständen zu überprüfen ob die Position "Versicherungen" in der Haushaltskasse ein Einsparpotential bietet ohne auf notwendigen Versicherungsschutz verzichten zu müssen.

Aber welche Einsparmöglichkeiten gibt es? Am besten Sie gehen systematisch vor. Nachfolgend erklären wir Ihnen, welche Punkte Sie immer wieder einmal überprüfen sollten.

Sparpotential "Preis-Vergleich"

Im Sachversicherungsbereich ergibt sich das größte Sparpotential über die Prüfung ob es inzwischen Tarife gibt, die bei gleicher Leistung günstiger sind. Seltsamerweise gibt es viele Autofahrer, die grundsätzlich jedes Jahr ihre Kfz-Versicherung vergleichen, dies aber mit anderen Sachversicherungen keinesfalls tun. Warum eigentlich nicht?

Sparpotential "Leistungsumfang"

Die erste Frage, die man sich stellen sollte ist: Ist der komplette Versicherungsschutz, so wie er derzeit ausgestaltet ist, (noch) notwendig?

Oftmals ist eine Versicherung so gestaltet, dass sie genau auf die Situation bei Vertragsabschluss passt. Da sich die Lebensumstände im Laufe der Jahre aber ändern, ändert sich auch der Bedarf an Versicherungsschutz. Wir erleben immer wieder, dass bei Kunden Risiken abgesichert sind, die gar nicht mehr existieren. Hier besteht Einsparungspotential.

Ein klassisches Beispiel ist etwa die jährliche Fahrleistung bei der Autoversicherung. Wenn sich diese reduziert, weil etwa ein Jobticket genutzt wird, kann auch eine günstigere Versicherungsstufe gewählt werden. Ähnliches gilt bei der Privathaftpflicht-Versicherung. Hat man kleine Kinder, wird oft der Baustein "Deliktunfähige Kinder" mitversichert. Sobald die Kleinen aber das 7. Lebensjahr erreicht haben, kann darauf verzichtet werden.

Und glauben Sie nicht, dass hier nur wenig Sparpotential drin steckt! Eine Privathaftpflicht in der "Luxusvariante" kostet gerne schnell mal doppelt so viel wie ein Basis-Tarif. Und wenn der alle Leistungen beinhaltet, die man benötigt, warum nicht wechseln?

Schauen Sie sich doch hier einmal unseren Vergleichsrechner an. Dort können Sie im unteren Teil, die Leistungen nach der Wichtigkeit einstellen. Sie werden feststellen, dass es hier jede Menge mitversicherte Risiken gibt, die Sie gar nicht betreffen.

Privathaftpflichtversicherungs-Vergleich

Sparen mit der Selbstbeteiligung

Ein weiteres Sparpotential bietet das Thema Selbstbeteiligung oder Selbstbehalte. Hier stellt sich die Frage: Können Selbstbehalte bei Ihren vorhandenen Tarifen eingeschlossen oder erhöht werden?

Schäden mit geringen Schadenssummen verursachen bei den Versicherungen oftmals unverhältnismäßig hohe Verwaltungskosten. Die Versicherer sind daher daran interessiert, sogenannte Selbstbehalte zu vereinbaren. Im Schadensfall muss der Kunde dann einen vorher festgelegten Sockelbetrag selbst bezahlen. Erst danach greift der Versicherungsschutz. Der Vorteil: Je höher der Selbstbehalt, desto niedriger die Versicherungsprämie. Wenn also monatlich nur wenig Geld zur Verfügung steht, kann es sinnvoll sein, eine höhere Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Existenzgefährdende Risiken sind so auch weiterhin abgesichert. Dafür müssen bei kleineren Schäden die Kosten unter Umständen selbst getragen werden. Es lohnt sich aber immer, die durch Selbstbehalte eingesparten Versicherungsprämien eine Zeit lang auf die Hohe Kante zu legen um davon eventuelle Kleinschäden zu zahlen. Schon auf mittlere Sicht bringt Ihnen diese Vorgehensweise finanzielle Vorteile.

Kleinere Schäden selbst zu begleichen, bringt aber noch einen weiteren Vorteil mit sich. Manche Versicherer gewähren einen Rabatt auf die monatliche Prämie, wenn mehrere Jahre keine Schäden reguliert werden müssen. Am bekanntesten ist dieses Prinzip bei der Autoversicherung, inzwischen wenden verschiedene Anbieter das Modell aber auch bei Sachversicherungen und sogar bei Krankenzusatzversicherungen an. Grundsätzlich gilt daher: Keine Schäden zu verursachen, senkt auf lange Sicht die Kosten für die Versicherung. In diesem Punkt liegt ein enormes Sparpotential, das oftmals unterschätzt wird.

Vollkasko oder Teilkasko?

Bei der KFZ-Versicherung gibt es zudem noch die Unterscheidung zwischen dem allumfassenden Vollkasko-Schutz und dem eingeschränkten Teilkasko-Schutz. In einem Vakuum sichert Vollkasko natürlich den besseren Versicherungsschutz. Allerdings ist eine solche Versicherung auch deutlich teurer. Ein Wechsel von Voll- zu Teilkasko kann also unter finanziellen Gesichtspunkten durchaus Sinn machen. Unter Umständen muss auch darüber nachgedacht werden, alle freiwilligen Kaskoversicherungen zu beenden und stattdessen auf die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflicht zu setzen. Ein solcher Schritt sollte aber gut überlegt sein und im besten Fall mit einem unabhängigen Experten besprochen werden. Ein deutliches Einsparpotential ist dort aber theoretisch vorhanden.

Krankenzusatzversicherungen wechseln

Neben der Optimierung der eigenen Sach-Verträge kann es natürlich auch Sinn machen, nach günstigeren Alternativen in anderen Bereichen zu schauen. Sehr viele Verbraucher besitzen beispielsweise eine private Ergänzungsversicherung neben dem gesetzlichen Krankenversicherungsschutz wie zum Beispiel eine Zahnzusatzversicherung. Hier lohnt sich ein regelmäßiger Vergleich nicht nur wegen des Preises sonder auch weil neuere Tarife oftmals wesentlich bessere Leistungen bieten. Aber Achtung: Für den Preis sind hier Eintrittsalter und eventuell auch der aktuelle Gesundheitszustand Faktoren. Vor allem wenn seit dem Abschluss der letzten Versicherung Erkrankungen hinzu gekommen sind, sollten Sie sehr vorsichtig sein und erst nach einer Annahmebestätigung des neuen Versicherers Ihren Altvertrag kündigen!

Artikel eingestellt am in der Rubrik Versicherung allgemein.

Autor: .