• Premiumlogin
Mo-Fr 09:00 - 18:00 Uhr
Sie suchen
persönliche Beratung?
Start

Schiedsgutachten

Um die Versichertengemeinschaft nicht mit unnötigen Kosten zu belasten, kann der Versicherungsschutz versagt werden, wenn die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen keine hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet. Dies ist etwa der Fall, wenn wegen eines Arbeitsunfalls Schadenersatzansprüche gegen den Unternehmer geltend gemacht werden sollen, obwohl dessen Haftung, abgesehen von der vorsätzlichen Schadenszufügung, ausgeschlossen ist. Die Entscheidung des Versicherers ist dem Versicherungsnehmer unverzüglich unter Angabe der Gründe mitzuteilen. Der Versicherer nimmt keine entsprechende Prüfung vor in Fällen des Disziplinar- und Standes-Rechtsschutzes, des Straf-Rechtsschutzes, des Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutzes sowie des Beratungs-Rechtsschutzes im Familien- und Erbrecht. § 18 (1) b) Bei einer Ablehnung wegen fehlender Erfolgsaussichten kann der für den Versicherungsnehmer tätige oder zu beauftragende Anwalt auf Kosten des Versicherers eine begründete Stellungnahme darüber abgeben, dass die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen nicht mutwillig erscheint und hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet. Dieser Stichentscheid ist für beide Teile bindend, sofern er nicht offenbar von der wirklichen Sach- oder Rechtslage erheblich abweicht. Kosten trägt immer der Versicherer (§ 18 (6)) 1. Schritt - Stichentscheid § 18 (2) der Anwalt des VN gibt eine begründete Stellungnahme ab 2. Schritt - Schiedsgutachterverfahren § 18 (5) objektives Schiedsgutachterverfahren durch neutralen Gutachter (von der Rechtsanwaltskammer ausgewählt, mindestens fünf Jahre als Rechtsanwalt niedergelassen)

Schiedsgutachten von den Experten der GutGuenstigVersichert einfach erklärt.

Verwandte Lexikon-Einträgen

Einträge im Forum zum Thema Schiedsgutachten