• Premiumlogin
Mo-Fr 09:00 - 18:00 Uhr
Sie suchen
persönliche Beratung?
Start

Deckungskapital

Das Deckungskapital ist ein berechneter Wert, welcher für Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen genutzt wird. Es setzt sich aus den eingezahlten Beiträgen und den angehäuften Zinsen zusammen, wovon dann noch die Abschlusskosten abgezogen werden. Also:

Beiträge + Zinsen – Abschlusskosten = Deckungskapital

Wegen den Abzügen kommt erst nach ein bis zwei Jahren ein Deckungskapital zustande.
Bei einer vorzeitigen Kündigung wird das Deckungskapital benutzt, um den Rückkaufswert zu berechnen.

Das Deckungskapital ist einfach ausgedrückt das bisher angesammelte Guthaben des Versicherungsnehmers in einer Kapitallebensversicherung oder privaten Rentenversicherung sowie die daraus resultierenden Zinsen und Gewinne. Bei Ablauf des Vertrages stellt das Deckungskapital die fällige Ablaufleistung dar. Darüber hinaus ist es die Hauptfunktion des Deckungskapitals die garantieren Leistungen des Vertrages abzusichern und zu erfüllen.

Wird ein Vertrag vorzeitig gekündigt, erhält der Kunde das vorhandene Deckungskapital unter Abzug der Kosten für die Stornierung. Da das Deckungskapital lediglich die Sparbeiträge enthält und die Kosten sowie der Risikobetrag bereits abgezogen wurden, entspricht der Rückkaufswert nicht den vollständig eingezahlten Beiträgen.

Deckungskapital leicht und verständlich erklärt von GutGuenstigVersichert, ihrem Versicherungsmakler!

Verwandte Lexikon-Einträgen

News-Artikel zum Thema Deckungskapital